Die wichtigsten technischen Begriffe im Überblick

Backbone
Ein sich verbindender Kernbereich eines Telekommunikationsnetzes, ein Hauptknotenpunkt mit sehr hohen Datenübertragungsraten (meist aus Glasfaser realisiert), bei dem sich alles bündelt. Aufgrund der Bündelung der Bandbreiten aller Endnutzer, erfordert das Backbone-Netz schnelle Übertragungs-geschwindigkeiten und eine hohe Leistungsfähigkeit.


Bandbreite
Hiermit sind die Größe bzw. die Übertragungsgeschwindigkeit/-kapazität eines Übertragungskanals (z.B. Kabel) definiert. Als Datenübertragung ist diejenige Menge an Daten festgelegt, die während eines bestimmten Zeitraums einen Übertragungskanal passiert. Die Bandbreite ist bei Glasfasern am größten und bei Kupfer am niedrigsten.


DSL - "Digital Subscriber Line"
Ist die englische Abkürzung für einen digitalen Teilnehmeranschluss. Eine digitale Technologie, mit der im Internet Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu mehreren Megabits pro Sekunde bei herkömmlichen Telefonnetzen (über Kupferkabel) erreicht werden können. Mit dem Splitter wird zwischen Sprachtelefonie und Datenübertragung per DSL unterschieden; für die DSL-Verbindung ist ein zusätzliches DSL-Modem erforderlich.


FTTB - Fiber-to-the-building

Glasfaseranschlüsse bis ins Gebäude
Diese Technik stellt den höchsten Ausbaugrad mit Glasfaser dar. Das bereits bestehende Kupferkabel wird somit zu 100% überbaut und von sogenannten Backbonetrassen über die Verteilerstandorte bis an alle Gebäude gebracht. Da hiermit keine Kupferkabel mehr benötigt werden, kann eine maximale Bandbreitenübertragung stattfinden.


FTTC - Fiber-to-the-curb
Glasfaser bis an den Verteiler am Straßenrand
Um unterversorgte Gebiete mit leistungsfähigem Internet zu versorgen, wird das Signal zunächst an die unterversorgte Stadt oder Gemeinde herangeführt - möglichst dämpfungsfrei. Idealerweise wird dann von der nächstgelegenen Glasfasertrasse oder entsprechendem Hauptverteiler eine Verbindung zu lokalen Kabelverzweigern hergestellt. Die Verteilung des Signals wiederum geschieht dann über kurze Kupferleitungen an die einzelnen Haushalte. Durch die nur noch kurze Überbrückung mit Kupfer sind sehr hohe Datenübertragungsraten möglich.


FTTH - Fiber-to-the-home
Glasfaser bis in die Wohnung
Mit dieser Anschlussmethode werden die Glasfaseranschlüsse durchgängig bis in die Wohung des Kunden verlegt. Aufgrund der sehr intensiven Baukosten ist FTTH bis auf sehr wenige Gebiete bisher kaum realisiert, wenngleich damit Anschlussraten von mehreren hundert Mbit/s zu erreichen sind. Lanfristig gesehen entfallen laufende Wartungs- und Stromversorgungskosten der Kabelverzweiger, wodurch sich der Netzaufwand reduziert.


Hauptverteiler
Als zentrale Stelle im Ortsnetz ist der Hauptverteiler über einzelne Kabelverzweiger mit dem Endkunden verbunden. Die Entfernung vom Hauptverteiler und die Kuperleistungsqualität entscheiden über die ankommende Bandbreite beim Nutzer.


Kabelverzweiger
Innerhalb dieses Gehäuses werden Kabelleitungen in einem bestehenden Telefonortsnetz verteilt. Via Kabel sind Kabelverzweiger mit dem Hauptverteiler verbunden.